Dermafy_Logo_blau

Allergische Rhinitis

Auch bekannt als: Heuschnupfen, Heufieber, Rhinosinusitis allergica

In 24 Stunden zur Diagnose
Kompetente Online-Diagnose von approbierten Fachärzt:innen

Definition:

Was ist eine allergische Rhinitis?

Die allergische Rhinitis, umgangssprachlich auch Heuschnupfen genannt, ist eine entzündliche Reaktion der Nasenschleimhaut auf bestimmte Allergene wie z.B. Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben. Sie zeigt sich typischerweise durch gerötete, tränende und juckende Augen, oftmals begleitet von einem starken Niesreiz. Die allergische Rhinitis tritt besonders häufig im Frühjahr auf. 

Im folgenden Artikel erklären Dir unsere Fachärzt:innen, welche typischen Symptome bei dieser Erkrankung auftauchen, welche Ursachen sie hat und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt.

Symptome:

Wie sieht eine allergische Rhinitis aus?

Die allergische Rhinitis zeigt sich typischerweise durch gerötete, tränende und juckende Augen, oftmals begleitet von einem starken Niesreiz. Außerdem kommt es zum Anschwellen der Nasenschleimhäute, was infolgedessen zu einem Gefühl der verstopften Nase führt, oftmals begleitet von Kopfschmerzen und einer laufenden Nase. Unter Umständen kann es auch zu einem trockenen Husten kommen, der sich in schweren Fällen zu einem allergischen Asthma entwickeln kann. Mitunter kann es außerdem zu Schlafstörungen, Bindehautentzündungen oder zu Hautreaktionen wie Hautausschlägen oder Ekzemen kommen.  

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Diagnose:

Wie erkennt man eine allergische Rhinitis?

Gerade in der Diagnosefindung ist es besonders wichtig, den Arzt auf vermutende Auslöser oder bestimmte Orte, die im Zusammenhang mit den Symptomen stehen, hinzuweisen. So lassen sich ggf. schon erste Rückschlüsse ziehen, welche Substanz bzw. Allergen möglicherweise für die Entstehung der allergischen Rhinitis verantwortlich sein können. Zusätzlich wird dein Arzt dich ausführlich körperlich untersuchen, um andere Erkrankungen ausschließen zu können. Außerdem wird er deine Nase untersuchen (Rhinoskopie). So lässt sich erkennen, ob die Nasenschleimhaut geschwollen ist. Normalerweise wird dein Arzt einen Allergietest (Prick-Test) anordnen, um die Diagnose zu sichern. Hierbei werden verschiedene Mengen von Allergenen, inklusive der Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben auf die Haut aufgetragen. Im Anschluss wird die Haut leicht eingeritzt, damit die Substanzen in die Haut eindringen können. Ein positives Ergebnis bzw. eine allergische Reaktion zeigt sich als Rötung, Schwellung oder Juckreiz an der Teststelle. Zusätzlich kann ein Bluttest (IgE-Test) erfolgen, bei dem bestimmte Antikörper (IgE) im Blut nachgewiesen werden können, die für eine Allergie verantwortlich sind. 

Beispielbilder:

So sieht ein allergische Rhinitis aus

Ursachen:

Wie entsteht eine allergische Rhinitis?

Die Ursache, warum es zu einer allergischen Rhinitis kommt, liegt in einer Überempfindlichkeitsreaktion/fehlgeleiteten Reaktion des Immunsystems gegenüber bestimmte (harmlosen) Substanzen bzw. Allergenen wie z.B. Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben. Diese Reaktion entsteht normalerweise erst nach wiederholtem Kontakt (Sensibilisierung), denn dann stuft der Körper das Allergen, als fremd ein und es kommt zu einer Art Abwehrreaktion des Körpers auf das Allergen. Dies äußert sich dann in den typischen Symptomen wie weiter oben im Text genannt. Grundsätzlich ist eine Kombination aus Genetik, Umweltfaktoren und Exposition gegenüber bestimmten Allergenen ursächlich, ob jemand eine allergische Rhinitis entwickelt. 

Rezept und Arztbrief mit DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt:

Digital per App!

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Über unsere App DERMAFY schickst Du unserem kompetenten Ärzteteam ein paar Bilder Deines Hautproblems. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung inklusive Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller.

Ansteckung:

Ist ein Abszess ansteckend?

Nein, eine allergische Rhinitis ist nicht ansteckend. Es handelt sich um eine fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems auf normalerweise harmlose Substanzen, wie z.B. Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare. Sie ist nicht auf andere Menschen übertragbar und wird auch nicht durch Infektionen verursacht. 

Komplikationen:

Ist eine allergische Rhinitis gefährlich?

Bei der allergischen Rhinitis handelt es sich normalerweise um eine harmlose Erkrankung, die allerdings zu hartnäckigen und unangenehmen Komplikationen führen kann, wenn sie nicht angemessen behandelt oder es sich um eine schwere Form der Erkrankung handelt. Mitunter ist es möglich, dass eine bestehende allergische Rhinitis sich verschlimmern und zu Asthma bzw. Asthmaanfällen führen kann. Dies zeigt sich in Form von Atembeschwerden, Husten, Keuchen und einem allgemeinen Engegefühl in der Brust. Außerdem ist es möglich, dass die Beschwerden der allergischen Rhinitis zu Schlafstörungen und Schlaflosigkeit führen können. Weiterhin kann sie zur Entstehung von Ekzemen oder der atopischen Dermatitis (Neurodermitis) beitragen. Auch eine Mittelohrentzündung sowie eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) gehören zu den möglichen Komplikationen. 

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden – auch am Wochenende!

Dr. Frederic Pfeifer

Dermatologe

Dr. med. Frederic Pfeifer
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer

Besuche unsere Online-Hautarztpraxis

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Die Diagnose,die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung und das passende Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. 

Therapie:

Was kann man gegen eine allergische Rhinitis tun?

Im Allgemeinen richtet sich die Therapie der allergischen Rhinitis nach dem Schweregrad der Erkrankung und kann individuell variieren. Zur Linderung der Beschwerden werden in der Regel Augentropfen, Tabletten oder Nasensprays verschrieben. Hierbei können unter anderem Glukokortikoide (Kortison) oder Antihistaminika verwendet werden, da sie abschwellend, Juckreiz lindernd und entzündungshemmend wirken. Um eine längerfristige Toleranz gegenüber den auslösenden Allergenen zu entwickeln, kann mit Hilfe einer spezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gearbeitet werden. Dies erfolgt durch eine schrittweise Verabreichung des Allergens über einen längeren Zeitraum bis der Körper sich an das Allergen gewöhnt hat und die allergische Reaktion vermindert auftritt. Zusätzlich ist es wichtig, die Belastung möglicher Trigger Faktoren wie Tierhaare oder Hausstaubmilben zu reduzieren, um allergische Reaktionen zu minimieren. Hierzu gehört vor allem: 

  • Regelmäßiges Staubsaugen und Lüften des Zimmers (Betten). 
  • Waschen der Bettdecken und Kopfkissen auf hohen Temperaturen. 
  • Verzicht auf die Verwendung von Teppichen. 
  • Verwendung einer Schaumstoffmatratze 

Wirkstoffe:

Was hilft gegen eine allergische Rhinitis?

Ähnliche Hautkrankheiten

Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben

Altmeyer, P.: Rhinitis allergica (29.01.2022) | Abgerufen am 31.12.2023 auf www.altmeyers.org 

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden!

dermafy-team-frederic-pfeifer-04
Dr. Frederic Pfeifer
Dermatologe
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer
Ähnliche Hautkrankheiten
Milchschorf
Milchschorf

Milchschorf ist eine entzündliche Hauterkrankung auf der Kopfhaut von Babys, die sich durch einen festen gelblichen und krustigen Belag zeigt.

Weiterlesen »
Landkartenzunge
Landkartenzunge

Die Landkartenzunge, beschreibt glatte, rote Flecken auf der Zunge, die von weißen oder gelblichen Rändern umgeben sind, wobei die Flecken oft wandern und somit ein

Weiterlesen »
Milien
Milien

Milien sind gelblich-weiße Knötchen die unterhalb der Hautoberfläche liegen und vor allem im Gesicht auftreten.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: