Dermafy_Logo_blau

Affenpocken

Auch bekannt als: Human monkeypox, Human monkeypox virus infection, monkeypox

ICD-Code: B04.X0
Affenpocken am Arm
In 24 Stunden zur Diagnose
Kompetente Online-Diagnose von approbierten Fachärzt:innen

Definition:

Was sind Affenpocken?

Affenpocken oder auch monkeypox ist eine zoonotische Infektion (Übertragung von Tier zu Mensch), die durch das Orthopoxvirus ausgelöst wird. Sie tritt vor allem in tropischen Regionen in West und – Zentralafrika auf, wurde allerdings kürzlich immer häufiger auch in Europa und Nordamerika nachgewiesen. Das für die Erkrankung typische Pockenexanthem (Ausschlag in Form von Pocken) zeigt sich vor allem im Gesicht, den Handflächen und an den Fußsohlen. Die Erkrankung dauert in der Regel 2–4 Wochen und heilt selbstständig aus. Die Übertragung erfolgt sexuell oder via Tröpfcheninfektion. Homosexuelle Männer sind besonders häufig betroffen.

Im folgenden Artikel erklären Dir unsere Fachärzt:innen, welche typischen Symptome bei dieser Erkrankung auftauchen, welche Ursachen sie hat und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt.

Beispielbilder:

So sehen Affenpocken aus

Symptome:

Wie sehen die Symptome von Affenpocken aus?

In der Regel zeigen sich erste Symptome einer Infektion mit den Affenpocken ca. 12 Tage nach Ansteckung mit dem Erreger. Die Infektion beginnt normalerweise mit Fieber, einem fleckigen Exanthem (Hautausschlag), starken Kopf und-Rückenschmerzen, gefolgt von einem schweren allgemeinen Krankheitsgefühl. Im Verlauf entwickelt sich das für die Erkrankung typische Pockenexanthem (Ausschlag in Form von Pocken). Affenpocken treten in der Regel im Gesicht, an den Handflächen oder an den Fußsohlen auf. Es zeigen sich Papeln (erbsengroße Knötchen unter der Haut), die sich im Weiteren zu Pusteln (mit Eiter gefüllt) entwickeln. Oftmals sind zusätzlich die Schleimhäute betroffen. Mitunter kommt es auch zu geschwollenen Lymphknoten. Die Erkrankung dauert ca. 2–4 Wochen und heilt unter Narbenbildung ab. Eine Infektion mit den Affenpocken ähnelt häufig der weitaus schlimmeren Variola-Infektion (Pocken-Infektion), die glücklicherweise erfolgreich ausgerottet wurde.

Ursachen:

Wie bekommt man Affenpocken?

Eine Infektion mit den Affenpocken geschieht in der Regel von Mensch zu Mensch. Sie werden durch engen Körperkontakt, über Körperflüssigkeiten, beim Kontakt mit den Pocken oder Krusten, aber vor allem beim Geschlechtsverkehr übertragen. Homosexuelle Männer sind besonders häufig betroffen. Affenpocken können außerdem auch beim Kontakt mit erkrankten Tieren übertragen werden.

Rezept und Arztbrief mit DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt:

Digital per App!

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Über unsere App DERMAFY schickst Du unserem kompetenten Ärzteteam ein paar Bilder Deines Hautproblems. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung inklusive Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller.

Ansteckung:

Sind Affenpocken ansteckend?

Ja, Affenpocken sind ansteckend und können von Mensch zu Mensch übertragen werden. Affenpocken werden durch das Affenpockenvirus verursacht und sind eng mit Pocken verwandt. Es tritt normalerweise bei Affen auf, kann aber auch auf den Menschen übertragen werden. Dies geschieht vor allem, wenn man mit infizierten Menschen, Tieren in Kontakt kommt. Es ist wichtig, dass Menschen, die mit Affenpocken infiziert sind, isoliert werden, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Diagnose:

Wie erkennt man Affenpocken?

Affenpocken lassen sich in der Regel aufgrund ihres charakteristischen Aussehens, dem sogenannten Pockenexanthem (Ausschlag in Form von Pocken) und der typischen Lokalisation bereits als Blickdiagnose, wie über unsere App DERMAFY, diagnostizieren. Zusätzlich wird Dein Arzt Dich ggf. ausführlich körperlich untersuchen und mit Dir Deine aktuelle Krankengeschichte (Anamnese) besprechen, so lassen sich ggf. erste Rückschlüsse wie es zur Ansteckung kam ziehen. Um die Diagnose zu bestätigen, wird immer auch eine mikrobiologische Untersuchung vorgenommen. Dies geschieht in der Regel in Form eines Abstriches der Pusteln mithilfe eines PCR-Tests. Es kann außerdem vorkommen, dass eine Hautbiopsie von dem Pockenexanthem genommen wird. Dein Arzt kann des Weiteren auch noch zusätzliche Blutuntersuchungen anordnen. Der sogenannte Tzanack-Abstrich kann helfen, Affenpocken von nicht viralen Infektionen zu unterscheiden. Für die Erkrankung besteht laut Infektionsschutzgesetz sowohl eine ärztliche als auch eine Labormeldepflicht.

Komplikationen:

Sind Affenpocken gefährlich?

Eine Infektion mit den Affenpocken verläuft in den meisten Fällen mild und heilt von alleine aus. In seltenen Fällen kann eine Infektion aber auch tödlich ausgehen. Insbesondere bei immungeschwächten und unterernährten Patienten. Zusätzlich besteht das Risiko, dass die Pocken und Pusteln unter Narbenbildung abheilen. Auch können sekundäre bakterielle Infektionen auftreten, wenn Bakterien und andere Keime in die offenen Wunden eindringen.

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden – auch am Wochenende!

Dr. Frederic Pfeifer

Dermatologe

Dr. med. Frederic Pfeifer
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer

Besuche unsere Online-Hautarztpraxis

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Die Diagnose,die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung und das passende Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. 

Therapie:

Wie behandelt man Affenpocken?

Affenpocken heilen normalerweise innerhalb von 2–4 Wochen selbstständig aus und bedürfen keiner großen Behandlung. Unterstützenden Maßnahmen wie das Desinfizieren des Pockenexanthems mit Antiseptika kann helfen einer sekundären Infektion vorzubeugen. Zudem kann die Gabe von Schmerzmitteln und fiebersenkenden Medikamenten zur symptomatischen Behandlung oftmals erhebliche Linderung schaffen. Infizierte Patienten müssen sich unbedingt selbst isolieren, um eine Übertragung des Virus auf andere Menschen zu vermeiden. Partner und Angehörige sollten zusätzlich einen Test machen, um eine Infektion auszuschließen. Bei immungeschwächten Patienten und bei schweren Verläufen kann das Medikament Tecovirimat zum Einsatz kommen. Um einer Infektion mit Affenpocken vorzubeugen oder nach einem Hochrisiko Kontakt bei engem körperlichen Kontakt, besteht insbesondere für immungeschwächte Patienten die Möglichkeit, einen schweren Verlauf durch eine Pockenimpfung zu verhindern.

Prävention:

Gibt es eine Schutzimpfung gegen Affenpocken?

Ja, es gibt eine Impfung gegen Affenpocken, die vor der Krankheit schützen kann. Die Impfung wird normalerweise Menschen empfohlen, die beruflich in engem Kontakt mit Affen oder infizierten Tieren arbeiten, wie Tierpfleger oder Laborpersonal. Die Impfung gegen Affenpocken ist der Impfung gegen Pocken ähnlich, da das Affenpockenvirus dem Pockenvirus ähnelt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Impfung gegen Pocken nicht automatisch auch vor Affenpocken schützt.

Wirkstoffe:

Was hilft bei Affenpocken:

  • Brincidofovir 
  • Cidofovir 
  • Tecovirimat 

Ähnliche Hautkrankheiten

Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben

Altmeyer, P.: Affenpocken (25.09.22) | Abgerufen am 24.03.2023 auf www.altmeyers.org

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden!

dermafy-team-frederic-pfeifer-04
Dr. Frederic Pfeifer
Dermatologe
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer
Ähnliche Hautkrankheiten
Hühnerauge
Hühnerauge

Ein Hühnerauge ist eine Hautveränderung die normalerweise an den Füßen auftritt. Es handelt sich um eine lokale Verhornung der Haut.

Weiterlesen »
Merkelzellkarzinom
Merkelzellkarzinom

Das Merkelzellkarzinom ist eine seltene und sehr aggressive Form von Hautkrebs. Symptome sind schmerzlose, schnell wachsende, derbe Knoten auf der Haut.

Weiterlesen »
Affenpocken am Arm
Affenpocken

Affenpocken zeigen sich durch die typischen gefüllten Pockenexanthem im Gesicht, an den Handflächen und Fußsohlen.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: