Dermafy_Logo_blau

Hühnerauge

Auch bekannt als: Clavus, Hornhautschwiele, Klavus

ICD-Code: L84.0
Hühnerauge
In 24 Stunden zur Diagnose
Kompetente Online-Diagnose von approbierten Fachärzt:innen

Definition:

Was ist ein Hühnerauge?

Clavus, umgangssprachlich auch Hühnerauge genannt, ist eine Hautveränderung, die normalerweise an den Füßen und seltener an den Händen auftritt. Es handelt sich um eine lokale Verhornung der Haut, die durch eine erhöhte Druckbelastung oder Reizung entsteht. Oftmals ausgelöst durch zu eng sitzendes Schuhwerk. Typisch ist eine spitz zulaufende, kegelförmige Verdickung, die bis in tiefere Hautschichten verläuft. Mitunter kann es zu starken Schmerzen kommen. Besonders häufig betroffen sind vor allem Frauen, Diabetes und Rheuma-Patienten.

Im folgenden Artikel erklären Dir unsere Fachärzt:innen, welche typischen Symptome bei dieser Erkrankung auftauchen, welche Ursachen sie hat und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt.

Symptome:

Wie sieht ein Hühnerauge aus?

Typisch für das Hühnerauge ist eine lokale, warzenähnliche Verhornung, mit einer spitz zulaufenden, kegelförmigen Form, die bis in die tieferen Hautschichten eindringt. Sie ist ca. 5–8 mm groß. In der Mitte zeigt sich normalerweise ein glasiger Kern. Dieser erinnert an ein Vogelauge, daher stammt auch der Name Hühnerauge. Im Mittelpunkt des Kerns verspüren Patienten oftmals einen großen Schmerz, insbesondere beim Gehen und Stehen. Das Hühnerauge lässt sich scharf von der umliegenden Haut abgrenzen. Besonders häufig betroffen sind vor allem Stellen, die nahe am Knochen liegen und mit einer erhöhten Druckbelastung oder Reizung verbunden sind. Dies sind vor allem die Fußsohlen und die Seiten der Zehen.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Diagnose:

Wie erkennt man ein Hühnerauge?

Bei Verdacht auf ein Hühnerauge wird Dein behandelnder Arzt Dich gründlich körperlich untersuchen und Deine bisherige Krankengeschichte inklusiver aktueller Symptome aufnehmen, so lassen sich ggf. schon erste Hinweise auf die Ursache des Hühnerauges finden, beispielsweise durch zu eng sitzende Schuhe. In der Regel ist das Hühnerauge durch eine einfache Blickdiagnose schnell zu diagnostizieren.

Beispielbilder:

So sieht ein Hühnerauge aus

Ursachen:

Wie entsteht ein Hühnerauge?

Die Ursache, warum es zur Ausbildung eines Hühnerauges kommt, ist normalerweise eine Schutzreaktion der Haut auf eine erhöhteDruckbelastung und Reizung. Vorwiegend an Stellen, die nah am Knochen liegen. Es kommt zur Verdickung bzw. Verhornung der obersten Hautschichten und es entsteht ein sogenanntes Schutzpolster, um dem erhöhten Druck Stand zu halten. Im weiteren Verlauf kommt es dann zur Ausbildung der für das Hühnerauge typischen spitz zulaufenden, kegelförmigen Form, die bis in die tiefer liegenden Hautschichten dringt. Risikofaktoren, die zur Entstehung eines Hühnerauges führen, sind vor allem:

  • Zu eng sitzendes Schuhwerk.
  • Fußfehlstellungen wie Spreiz,- oder Senkfuß.
  • Trockene Haut
  • Gelenkerkrankungen
  • Genetische Veranlagungen
  • Stoffwechselerkrankungen wie z. B. Diabetes

 

Rezept und Arztbrief mit DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt:

Digital per App!

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Über unsere App DERMAFY schickst Du unserem kompetenten Ärzteteam ein paar Bilder Deines Hautproblems. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung inklusive Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller.

Ansteckung:

Ist ein Hühnerauge ansteckend?

Nein, ein Hühnerauge ist nicht ansteckend. Es wird weder durch eine Infektion mit Bakterien oder Viren, noch durch andere Krankheitserreger verursacht. Ein Hühnerauge entsteht einzig und allein durch eine erhöhte Druckbelastung an den Füßen oder Händen.

Komplikationen:

Ist ein Hühnerauge gefährlich?

Normalerweise handelt es sich bei dem Hühnerauge um eine harmlose Erkrankung, die gut zu behandeln ist und in vielen Fällen bei Druckentlastung selbstständig verschwindet. Wird das Hühnerauge allerdings aufgekratzt oder es kommt zu kleinen Rissen, können Bakterien und andere Erreger eindringen und Entzündungen oder Abszesse (ein mit Eiter gefüllter Hohlraum) auslösen. In schweren Fällen kann es durch die eingedrungenen Erreger auch zur Ausbildung einer Wundrose (Erysipel) oder zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie einer Sepsis (Blutvergiftung) führen.

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden – auch am Wochenende!

Dr. Frederic Pfeifer

Dermatologe

Dr. med. Frederic Pfeifer
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer

Besuche unsere Online-Hautarztpraxis

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Die Diagnose,die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung und das passende Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. 

Therapie:

Was kann man gegen ein Hühnerauge tun?

Im Allgemeinen richtet sich die Behandlung nach dem Schweregrad der Erkrankung und kann individuell variieren, es sollte allerdings zuvor immer die Ursache, wie es zur Entstehung des Hühnerauges kam, beseitigt werden. In leichten Fällen reicht oftmals schon das Meiden von eng sitzendem Schuhwerk und der Einlage von Polstern. Die so entstandene Druckentlastung führt in vielen Fällen schon zur selbstständigen Ausheilung des Hühnerauges. Unterstützend können zusätzlich sogenannte Hühneraugen Pflaster verwendet werden. Sie besitzen in der Mitte des Pflasters einen Tupfer mit Salicylsäure und helfen so die Verhornungen aufzulösen und zu entfernen. Das Pflaster wird normalerweise für 3–5 Tage getragen. Außerdem können regelmäßige Fußbäder helfen, das Hühnerauge aufzuweichen und schrittweise zu entfernen. In schweren Fällen, wenn äußere Therapien nicht reichen, können Hühneraugen auch operativ entfernt werden.

Wirkstoffe:

Was hilft bei einem Hühnerauge

Ähnliche Hautkrankheiten

Erysipel
Erysipel

Ein Erysipel ist eine durch Bakterien ausgelöste Entzündung. Sie zeigt sich durch ein geschwollenes, sehr schmerzhaftes und gerötetes Hautareal.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben

Altmeyer, P.: Clavus (24.10.2017) | Abgerufen am 23.06.2023 auf www.altmeyers.org

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden!

dermafy-team-frederic-pfeifer-04
Dr. Frederic Pfeifer
Dermatologe
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer
Ähnliche Hautkrankheiten
Leukoplakie
Leukoplakie

Leukoplakie beschreibt weiße oder gräuliche, nicht abwischbare Flecken der Schleimhaut, insbesondere der Mundschleimhaut.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: