Dermafy_Logo_blau

Pickelmale: Die besten Wirkstoffe, um sie loszuwerden

Prävention & Behandlung

Wirkstoffe gegen Pickelmale

Pigmentflecken: Diese unregelmäßigen dunklen Flecken auf der Haut können aufgrund von Sonneneinstrahlung, hormonellen Veränderungen oder dem natürlichen Alterungsprozess auftreten. Doch keine Sorge! In diesem Blogbeitrag stellen wir Dir die besten Hausmittel und Wirkstoffe vor, um Pigmentflecken effektiv zu behandeln und Deine Haut wieder strahlend und gleichmäßig erscheinen zu lassen.

Welches Hausmittel hilft gegen Pickelmale?

  1. Aloe vera: Die beruhigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften von Aloe vera können helfen, das Aussehen von Pickelmalen zu reduzieren. Trage das Gel direkt auf die betroffenen Bereiche auf und lasse es über Nacht einwirken. Wiederhole dies regelmäßig, um positive Ergebnisse zu erzielen.

  2. Zitronensaft: Zitronensaft ist reich an Vitamin C und hat aufhellende Eigenschaften. Trage den Saft mit einem Wattebausch auf die Pickelmale auf und lasse ihn etwa 10 Minuten einwirken, bevor Du ihn abspülst. Beachte jedoch, dass Zitronensaft die Haut empfindlicher gegenüber Sonnenlicht machen kann, daher ist es ratsam, zusätzlich ein Sonnenschutzmittel zu verwenden.

  3. Honig: Honig wirkt feuchtigkeitsspendend und beruhigend auf die Haut. Streiche eine dünne Schicht Honig auf die betroffenen Stellen und lasse ihn für etwa 20 Minuten einwirken, bevor Du ihn abspülst. Wiederhole dies mehrmals pro Woche, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Welche Wirkstoffe helfen gegen Pickelmale?

  1. Alpha-Hydroxysäuren (AHA): AHA, wie zum Beispiel Glykolsäure, können helfen, abgestorbene Hautzellen zu entfernen und die Hauterneuerung zu fördern. Verwende Produkte mit AHA regelmäßig, um das Erscheinungsbild von Pickelmalen zu reduzieren. Achte jedoch darauf, dass Du sie langsam in Deine Hautpflegeroutine integrierst und immer einen angemessenen Sonnenschutz verwendest.

  2. Azelainsäure: Azelainsäure kann bei der Aufhellung von Hyperpigmentierung wie Pickelmalen helfen. Azelainsäure kann einmal oder zweimal täglich angewendet werden. Es wird empfohlen, sie auf gereinigter Haut aufzutragen und anschließend eine Feuchtigkeitscreme zu verwenden. Sie kann als Teil der Morgen- oder Abendroutine verwendet werden.

  3. Retinoide: Retinoide sind Vitamin-A-Derivate, die bei der Bekämpfung von Akne und der Verbesserung des Hautbildes helfen können. Sie fördern die Zellerneuerung und verhindern die Verstopfung der Poren. Achte auch hier darauf, dass Du sie langsam in Deine Hautpflegeroutine integrierst und immer einen angemessenen Sonnenschutz (LSF 50) verwendest.

  4. Vitamin C: Vitamin C ist ein starkes Antioxidans und kann helfen, das Erscheinungsbild von Pickelmalen zu reduzieren, indem es die Produktion von Kollagen stimuliert. Nutze Produkte mit stabilisiertem Vitamin C regelmäßig, um sichtbare Ergebnisse zu erzielen.

  5. Sonnenschutz: Bereits bestehende Pickelmale können durch Sonneneinstrahlung noch dunkler werden. Daher empfehlen wir in jedem Fall Sonnenschutz (LSF 50) sowohl bei bestehenden Pickelmale als auch zur Vorbeugung dieser zu verwenden.

Ähnliche Themen

Melasma
Melasma

Melasmen sind bräunlich bis tiefbraune-braun graue Flecken, die sich normalerweise auf dem Gesicht verteilen. Sie sind ungefährlich.

Weiterlesen »
Pigmentflecken an der Wange
Pigmentflecken

Pigmentflecken sind angeborene oder erworbene, bräunlich bis rötlich, gelbe Flecken, die sich auf der gesammten Haut und Schleimhaut verteilen können.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: