Dermafy_Logo_blau

Handekzem

Auch bekannt als: Handdermatitis

ICD-Code: L30.91
Handekzem
In 24 Stunden zur Diagnose
Kompetente Online-Diagnose von approbierten Fachärzt:innen

Definition:

Was ist ein Handekzem?

Das Handekzem ist eine nicht ansteckende Entzündung an den Händen. Es kann akut oder subakut sein, häufig hat es jedoch auch einen chronischen Verlauf (Symptome treten länger als 3 Monate auf). Die häufigste Ursache für Handekzeme sind die Überanspruchung durch eine besondere, meist berufliche Tätigkeit

Im folgenden Artikel erklären Dir unsere Fachärzt:innen, welche typischen Symptome bei dieser Erkrankung auftauchen, welche Ursachen sie hat und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt.

Symptome:

Wie sieht ein Handekzem aus?

Typische Symptome für das Handekzem sind starke Trockenheit, Schuppung, Schwellung, Rötung, Bläschenbildung, Nässen und sogar die Bildung von schmerzhaften Rissen („Rhagaden“) an den Händen. Oft sind die Ekzeme auch mit starkem Juckreiz verbunden.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Diagnose:

Wie erkennt man ein Handekzem?

Ein Handekzem wird anhand der Symptome häufig per Blickdiagnose diagnostiziert. Dazu gehören Rötung, Schwellung, Juckreiz, Risse und Schuppenbildung an den Händen. Dein Arzt wird Dich nach Deiner Krankengeschichte fragen, um mögliche Auslöser zu identifizieren. Dazu gehören Kontakt mit Allergenen, Chemikalien oder Reibung. Wenn sich der Arzt nicht sicher ist, wird er möglicherweise eine Hautprobe zur Untersuchung entnehmen.

Beispielbilder:

So sieht ein Handekzem aus

Ursachen:

Wie entsteht ein Handekzem?

Die Ursachen für ein Handekzem lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Kontaktekzem / Allergisches Ekzem: Durch Kontakt mit Substanzen, auf die man allergisch reagiert
  • Kumulativ-toxisches Handekzem: Irritation durch äußere Einflüsse/Substanzen, langfristige Überbeanspruchung der Haut, häufig berufsbedingt durch eine hautbelastende Tätigkeit
  • Atopisches Handekzem: Auslösung durch eine Veranlagung zu Allergien, wie beispielsweise Neurodermitis. Diese Allergien können wiederum durch Stress, Infekte, Medikamente, Kälte sowie insbesondere Rauchen verschlimmert bzw. ausgelöst werden.
 

Bei einem Teil der Handekzeme kann man keine eindeutige Ursache finden. Ähnliche Krankheitsbilder können auch durch die Schuppenflechte, Hautpilze oder andere Hauterkrankungen verursacht werden. 

Rezept und Arztbrief mit DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt:

Digital per App!

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Über unsere App DERMAFY schickst Du unserem kompetenten Ärzteteam ein paar Bilder Deines Hautproblems. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung inklusive Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller.

Komplikationen:

Ist ein Handekzem gefährlich?

Ein Handekzem ist in der Regel nicht gefährlich, kann jedoch sehr unangenehm sein. Wenn auch selten, kann es zu einer bakteriellen Superinfektion kommen. Diese Infektion führt kann zur Bildung von eitrigen Pusteln oder gelblichen Krusten führen, die sehr schmerzhaft sein können.

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden – auch am Wochenende!

Dr. Frederic Pfeifer

Dermatologe

Dr. med. Frederic Pfeifer
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer

Besuche unsere Online-Hautarztpraxis

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Die Diagnose,die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung und das passende Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. 

Therapie:

Schnelle Hilfe gegen Handekzeme im Alltag

Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig, die auslösenden oder verschlimmernden Substanzen & Tätigkeiten zu erkennen und diese zu vermeiden oder zu mindestens auf das Nötigste zu reduzieren. 

Handpflege

  • Wasche Deine Hände seltener (maximal 3 – 5 x täglich). Verwende Wasser, bei Bedarf seifenfreie und duftstofffreie Flüssigsyndets. Die Hände dabei nur mit lauwarmen, nicht mit heißem Wasser waschen. Anschließend die Hände gut abtrocknen, insbesondere auch die Fingerzwischenräume.  Übrigens: Handdesinfektionsmittel ist häufig verträglicher als Seife.
  • Führe nach jedem Händewaschen und auch mehrmals zusätzlich am Tag Hautpflege mit einer pflegenden Handcreme durch.
  • Wenn Du Ringe trägst, solltest Du diese vor dem Händewaschen unbedingt ablegen. Generell ist es ratsam, auf das Tragen von Ringen zu verzichten. Die Innenseite der Ringe sollte häufiger mit warmem Wasser und einer Bürste gereinigt werden.
 

Haare waschen

  • Verwende beim Haarewaschen Plastikhandschuhe oder sehr sanfte Haarwaschmittel.
  • Berühre Haarlotionen, Haarcremes oder Haarfärbemittel nicht mit bloßen Händen.
 

Tätigkeiten mit der Hand

  • Hausarbeiten sollten soweit möglich mit Handschuhen erledigt werden.
  • Schäle, schneide oder presse Apfelsinen, Zitronen, Pampelmusen, Tomaten, Spargel, Rhabarber und frische Kartoffeln nicht mit bloßen Händen
  • Vermeide so weit wie möglich Kontakt mit Seifen, Detergenzien, Waschpasten und anderen starken Reinigungs- und Haushaltsmitteln. Wasche Deine Wäsche in der Waschmaschine und Geschirr nicht mit der Hand, notfalls ausschließlich mit Handschuhen. 
  • Zum Spülen und Waschen möglichst Plastik- und keine Gummihandschuhe benutzen, da letztere nicht selten Kontaktekzeme auslösen können. Die Handschuhe sollten nie länger als 20 Minuten getragen werden. Empfehlenswert ist es, unter den Plastikhandschuhen Baumwollhandschuhe zu tragen (können gewaschen und gewechselt werden), damit die Hände nicht schwitzen. 
  • Achte sorgfältig darauf, dass keine Lösungsmittel wie Alkohol, Benzin, Trichlorethylen, Aceton, Terpentin oder Stoffe wie Reinigungsmittel, Polituren, Schuhcreme, Putzmittel etc. auf Ihre Hand gelangen.
  • Bei Gartenarbeit immer Handschuhe tragen.
  • Schützen Deine Hände mit Handschuhen vor Kälte.
 

Hinweis: Deine Haut hat während des Ekzems, aber auch in der Heilungsphase über Monate eine geringe Widerstandskraft. Beachte die oben genannten Punkte für ein halbes Jahr nach Abheilung besonders sorgfältig.

Therapie:

Ärztliche Behandlung

Für eine ärztliche Behandlung ist es wichtig, die Ursachen für das Ekzem festzustellen. Danach richten sich die weiteren Therapieschritte. Häufig sind über wenige Wochen kortisonhaltige Cremes oder Salben notwendig, um die Haut zunächst wieder zu beruhigen. Anschließend wird auf andere, pflegende und schützende Cremes oder Salben übergegangen. In schweren Fällen ist die Einnahme von Tabletten notwendig. 

Unsere Hautärzte und Hautärzt:innen von DERMAFY, Deiner Online-Hautarztpraxis per App, sind darauf spezialisiert, Hauterscheinungen wie Ekzeme anhand von Bildern und Informationen zu Ihrem Hautproblem eindeutig zu diagnostizieren. Anschließend erhältst Du einen individuellen Behandlungsplan inklusive entsprechender Privatrezepte für die benötigen Produkte.

Wirkstoffe:

Was hilft bei einem Handekzem:

Ähnliche Hautkrankheiten

Über den Autor
Dr. med. Frederic Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für entzündliche Hauterkrankungen.
Quellangaben

Altmeyer, P.: Atopische Handdermatitis (27.11.2019) |  Abgerufen am 16.11.2022 von www.altmeyers.org

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden!

dermafy-team-frederic-pfeifer-04
Dr. Frederic Pfeifer
Dermatologe
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer
Ähnliche Hautkrankheiten
Keloid am Oberarm
Keloid

Ein Keloid ist eine abnormale Reaktion des Körpers auf eine Hautverletzung, die zu einer gesteigerten Produktion von Kollagen und Narbengewebe führt.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Frederic Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für entzündliche Hauterkrankungen.
Quellangaben
Über den Autor
Dr. med. Frederic Pfeifer
Dr. med. Frederic Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für entzündliche Hauterkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: