Dermafy_Logo_blau

Was hilft gegen ein Gerstenkorn am Auge

Woher es kommt und was Du tun kannst!

Veröffentlicht: 18.12.2023
Gerstenkorn am Auge

Ein Gerstenkorn am Auge kann schmerzhaft und unangenehm sein. Es handelt sich dabei um eine Infektion der Talgdrüsen am Lidrand, die häufig von Bakterien verursacht wird. In den meisten Fällen bildet sich das Gerstenkorn auf der Innenseite des Lids oder am Lidrand. Gerstenkörner sind sehr häufig und treten bei Menschen aller Altersgruppen auf. Im folgenden Blogbeitrag erklärt Dir unser Ärzteteam, warum ein Gerstenkorn entsteht und was Du dagegen tun kannst.

Warum bekommt man ein Gerstenkorn am Auge?

Ein Gerstenkorn entsteht in der Regel durch eine Infektion oder Entzündung der Talgdrüsen an den Lidrändern. Es gibt zwei Arten von Gerstenkörnern: das äußere Gerstenkorn, auch Hordeolum externum genannt, und das innere Gerstenkorn, auch Hordeolum internum genannt.

Das äußere Gerstenkorn entsteht, wenn die Talgdrüsen an den Wimpernfollikeln durch Bakterien, in der Regel Staphylococcus aureus, infiziert werden. Die Infektion führt zu einer Schwellung und Rötung des Lidrands, oft begleitet von Schmerzen und Juckreiz.

Das innere Gerstenkorn hingegen tritt auf, wenn die Talgdrüsen in der Bindehaut des Augenlids entzündet sind. Es ist oft schwerer zu erkennen als das äußere Gerstenkorn, da es sich meistens im Inneren des Lids befindet und keine sichtbaren Zeichen einer Infektion zeigt.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Was kann man gegen ein Gerstenkorn am Auge tun?

Hausmittel und Selbsthilfe

Es gibt verschiedene Hausmittel und Selbsthilfemaßnahmen, die bei einem Gerstenkorn am Auge helfen können. Dazu gehört das Auftragen von warmen Kompressen auf das betroffene Lid. Die Wärme kann dazu beitragen, dass sich das Gerstenkorn öffnet und das enthaltene Sekret abfließen kann. Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung von Teebaumöl, das antibakterielle Eigenschaften hat und das Gerstenkorn schneller abheilen lassen kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Hausmittel nur unterstützend wirken und bei schwereren Infektionen nicht ausreichend sein können.

Medizinische Behandlungen

  1. In leichten Fällen können Augentropfen und Salben helfen, das Gerstenkorn zu behandeln. Diese Medikamente enthalten antibakterielle Wirkstoffe, die das Wachstum der Bakterien hemmen und die Entzündung reduzieren können.

  2. Bei schwereren Infektionen kann es notwendig sein, Antibiotika einzunehmen. Diese Medikamente können in Form von Tabletten, Kapseln oder als Augentropfen verabreicht werden. Antibiotika können dabei helfen, die Bakterien abzutöten und die Entzündung zu reduzieren.

  3. In seltenen Fällen kann es notwendig sein, das Gerstenkorn operativ zu entfernen. Dies geschieht in der Regel unter örtlicher Betäubung und ist ein einfacher Eingriff. Nach der Operation müssen Antibiotika eingenommen werden, um das Risiko einer erneuten Infektion zu reduzieren.

Ähnliche Themen

Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: