Dermafy_Logo_blau

Die besten Hausmittel gegen Altersflecken

Was hilft wirklich?

Veröffentlicht: 19.11.2023
Altersflecken: Entstehung undVorbeugung

Heute werfen wir einen Blick auf das Thema Altersflecken – jene kleinen, dunklen Verfärbungen auf der Haut, die im Laufe der Jahre auftreten können. Im folgenden Blogbeitrag erklärt Dir unser Ärzteteam, woher sie kommen und welche Möglichkeiten es gibt, ihnen entgegenzuwirken.

Woher kommen Altersflecken?

Altersflecken, auch als Leberflecken oder Lentigines bezeichnet, sind flachehell- bis dunkelbraune Flecken auf der Haut. Sie entstehen durch die Ansammlung von Melanin, dem Pigment, das unsere Haut vor UV-Strahlen schützt. Mit zunehmendem Alter kann die Haut jedoch unregelmäßig Pigment produzieren, was zu diesen Flecken führt. Meist treten sie an Stellen auf, die vermehrt der Sonne ausgesetzt sind, wie GesichtHände und Schultern. Hauptverursacher von Altersflecken ist die langjährige Einwirkung von UV-Strahlen der Sonne. UV-Strahlen beschleunigen die Produktion von Melanin, was zu einer Ansammlung in bestimmten Bereichen führen kann. Zudem spielt die genetische Veranlagung eine Rolle – manche Menschen sind empfänglicher für die Entwicklung von Altersflecken als andere.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Was kann man gegen Altersflecken tun?

Falls Altersflecken bereits aufgetreten sind, gibt es verschiedene Optionen, wie Du sie behandeln und reduzieren kannst. Das sind die gängigsten Behandlungsmöglichkeiten:

  1. Hautaufhellende Cremes: Cremes mit Inhaltsstoffen wie HydrochinonKojisäure oder Alpha-Hydroxysäuren können helfen, die Pigmentierung zu reduzieren.

  2. Chemische Peelings: Ein Peeling kann die oberste Hautschicht entfernen, was zu einer Aufhellung der Flecken führen kann.

  3. Natürliche Aufheller: Einige natürliche Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Lakritzextrakt und Grüner Tee können dabei helfen, die Pigmentierung zu reduzieren.

  4. Topische Retinoide: Produkte mit Retinol oder verschreibungspflichtigen Retinoiden können die Haut erneuern und die Pigmentierung allmählich aufhellen.

  5. Lasertherapie: Laser können gezielt die Pigmentzellen abtragen, ohne die umliegende Haut zu beeinträchtigen.

  6. Kryotherapie: Hierbei werden die Flecken durch Kälteeinwirkung vereist und anschließend abgetragen.

  7. Mikrodermabrasion: Diese Methode entfernt die äußere Hautschicht, wodurch sich die Haut erneuert und die Flecken verblassen können.

  8. Intensive Pulsed Light (IPL) Therapie: IPL verwendet hochintensives Licht, um gezielt Pigmentzellen zu zerstören, ohne die umliegende Haut zu schädigen.

Ähnliche Themen

Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: