Borreliose

ICD-Code: A69

Definition:

Was ist Borreliose?

Auch: Borreliose chronische, Dermatoborreliose, Erythema migrans-Krankheit, Lyme Borreliose, Lyme disease, Lyme-Krankheit, Neuroborreliose, Zecken-Borreliose, Borrelieninfektion, Rückfallfieber

Bei der Borreliose handelt es sich um eine von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Verursachende Erreger sind sogenannte Borrelien-Bakterien. Wichtig ist allerdings, dass nicht jeder Mensch, der von einer Zecke gestochen wird, auch eine Borreliose entwickelt. Patienten sind zu Beginn oftmals beschwerdefrei und erste Symptome zeigen sich erst Wochen bis Monate später. Die Behandlung erfolgt immer mit Antibiotika. Spätfolgen können Monate bis Jahre später auftreten und mitunter zu schweren Komplikationen am Herz oder dem Nervensystem führen.

Borreliose: Das Wichtigste im Überblick

  • Die Borreliose wird durch einen Zeckenbiss übertragen.
  • Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika.
  • Nicht jeder Mensch erkrankt nach einem Zeckenbiss an Borreliose.
  • Typisch für die Borreliose ist die sogenannte „Wanderröte“.
  • Spätfolgen können erst nach Wochen bis Jahren auftreten.
Hautarztapp DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt

Du leidest an einem Hautproblem und brauchst schnelle, kompetente Hilfe? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Mit der DERMAFY Hautarzt App kannst Du Dein Hautproblem bequem von zu Hause aus und ohne Wartezeit umgehend fachärztlich behandeln lassen. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung erhältst Du innerhalb von 24 Stunden - meist sogar viel schneller. Ein Privatrezept wird Dir bei Bedarf automatisch direkt nach Hause geschickt.

Jetzt BEHANDELN LASSEN

Symptome:

Welche Symptome zeigen sich bei der Borreliose?

Die Borreliose kann in ihrem klinischen Bild sehr variieren. Wichtig an dieser Stelle zu erwähnen ist, dass nicht jeder Zeckenbiss eine  Borreliose auslöst. Kommt es allerdings doch zu einer Infektion, zeigt sich oftmals, das für Borreliose charakteristische Erythema chronicum migrans. Hierbei handelt es sich um eine ringförmige Rötung, um die Einstichstelle herum. Sie ist scharf begrenzt und lässt sich klar von der gesunden Haut abgrenzen. Man nennt sie auch „Wanderröte“. Oftmals wird diese Rötung von einem allgemeinen Krankheitsgefühl wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber oder Lymphknotenschwellung begleitet. Mitunter lässt sich außerdem eine blau-rote Verfärbung des Ohrläppchens, insbesondere bei Kindern, wahrnehmen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung, sprich nach Wochen, Monaten oder Jahren, kann sich die Borreliose über den Blutkreislauf auf andere Organe wie z. B. das Herz oder das Gehirn ausbreiten und so zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

 

Ursachen:

Wie entsteht die Borreliose?

Die Borreliose wird durch Bakterien, sogenannte Borrelien, verursacht. Sie gehört zu den Infektionskrankheiten. Die Übertragung erfolgt in der Regel durch mit Borrelien infizierte Zecken. Man vermutet, dass 5-35 % der Zecken mit Borrelien befallen sind. Die Borreliose kann dann über den Blutkreislauf andere Organe wie z. B. das Herz oder das Nervensystem befallen. Bestimmte Maßnahmen können die Wahrscheinlichkeit eines Zeckenbisses vermeiden, wenn Sie im Freien unterwegs sind. Diese sind:

  • Das Meiden von hohem Gras und Unterholz
  • Tragen von festem Schuhwerk
  • Helle Kleidung
  • Hosenbeine in die Socken stecken
  • Arme und Beine mit Anti-Zeckenmittel einreiben
  • Nach dem Aufenthalt im Freien den gesamten Körper inspizieren

 

Ansteckung

Ist Borreliose ansteckend?

Borreliose wird in der Regel nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Die Hauptüberträger sind Zecken, die das Bakterium in sich tragen und durch ihren Biss auf den Menschen übertragen können. 

Es gibt jedoch seltene Fälle, in denen eine Übertragung von Borreliose von einer infizierten Mutter auf ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft möglich ist. Dies wird als vertikale Übertragung bezeichnet. Es ist wichtig anzumerken, dass dies eher eine Ausnahme ist und nicht die Hauptübertragungsart der Borreliose darstellt.

Diagnose:

Wie erkennt man eine Borreliose?

Die Borreliose lässt sich in der Regel aufgrund ihres charakteristischen Aussehens, dem sogenannten Erythema chronicum migrans (Wanderröte) bereits als Blickdiagnose diagnostizieren. Zusätzlich wird Dein Arzt Dich ausführlich körperlich untersuchen und mit Dir Deine aktuelle Krankengeschichte (Anamnese) besprechen. Daraus sich ggf. erste Rückschlüsse ziehen, wie es zu dem Zeckenbiss kam ziehen: beispielsweise durch den Aufenthalt im hohen Gras, im Wald oder bei der Gartenarbeit. Oftmals merken Patienten den Zeckenstich nicht und erste Symptome zeigen sich erst Wochen bis Monate später. Hier ist es besonders wichtig, dem Arzt Hinweise auf den Aufenthalt im Freien zu geben. Zusätzlich kann Dein Arzt eine Blutuntersuchung anordnen, um festzustellen, ob sich Borrelien im Blut nachweisen lassen. Dies ist allerdings nicht immer klar erkennbar und sollte nicht als alleinige Diagnosesicherung veranlasst werden. Besteht die Vermutung, dass sich die Borreliose auf das Gehirn oder die Nervenbahnen ausgebreitet hat (Neuroborreliose), kann unter Umständen Nervenwasser am Rückenmark entnommen werden, um Borrelien nachweisen zu können.

 

Komplikationen:

Ist Borreliose gefährlich?

Die Borreliose kann oftmals mit zahlreichen Spätfolgen einhergehen, die sich erst Wochen bis Jahre später bemerkbar machen. Verbleiben die Bakterien im Blutkreislauf, können sie eine Vielzahl an Organen befallen und verschiedene starke Komplikationen auslösen. Diese sind vor allem:

  • Hautveränderungen: Acrodermatitis chronica atrophicans (Dünner werden der Hautschichten) 
  • Lyme-Arthritis: schmerzende entzündete Gelenke, oftmals chronisch
  • Neuroborreliose: Infektion des Nervensystems, die bis zur Lähmung führen kann.
  • Chronische Erschöpfungszustände.
  • Persönlichkeitsveränderungen.

 

Therapie:

Was kann man gegen Borreliose tun?

Besonders wichtig bei der Behandlung der Borreliose ist der schnelle Therapiebeginn, da Antibiotika in diesem Stadium besonders wirksam sind. Medikament erster Wahl sind hier vor allem Antibiotika mit dem Wirkstoff Doxycyclin. Schwangere und Kinder erhalten in der Regel einen anderen Wirkstoff, da Doxycyclin hier kontraindiziert ist. Ist die Erkrankung bereits weiter fortgeschritten, werden normalerweise Antibiotika mit dem Wirkstoff Ceftriaxon verschrieben.

 

Wirkstoffe:

Was hilft gegen Borreliose?

Dr. Sebastian Pfeifer

Autor

Verfasst von Dr. med. Sebastian Pfeifer

Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, Gründer der Online Hautarztapp DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.

Quellangaben
  • Altmeyer, P.: Lyme-Borreliose (08.12.2021) | Abgerufen am 09.04.2023 auf www.altmeyers.org
keyboard_arrow_up