Dermafy_Logo_blau

Dellwarzen

Auch bekannt als: Dellwarze, Dellwarzen, Epithelioma contagiosum, Epithelioma molluscum, Mollusca contagiosa, Molluscum-Infektionen, Schwimmbadwarzen

ICD-Code: B08.1
Dellwarze
In 24 Stunden zur Diagnose
Kompetente Online-Diagnose von approbierten Fachärzt:innen

Definition:

Was ist eine Dellwarze?

Molluscum contagiosum oder auch Dellwarzen genannt, sind kleine, meistens in Gruppen auftretende weißliche bis hellrosane Knötchen mit einer wachsartigen, zentral gedellten Struktur. Wird die Warze eingedrückt, tritt eine hochinfektiöse Flüssigkeit aus und die Erkrankung kann sich weiter ausbreiten. Normalerweise verschwinden Dellwarzen innerhalb weniger Monate von selbst, können aber auch einfach entfernt werden. In der Regel sind vor allem Kinder und immungeschwächte Personen betroffen.

Symptome:

Wie sieht eine Dellwarze aus?

In der Regel erkennt man Dellwarzen an ihrer wachsartigen, zentral gedellten Struktur. Dellwarzen zeigen sich als 0,1-0,4 cm, meist breite weißliche, gelbliche bis hin zu blassrosa Knötchen, die normalerweise in Grüppchen von bis zu mehr als 20 Dellwarzen auftreten. Sie finden sich häufig auf ein Körperareal begrenzt vor. Diese sind vor allem am Oberkörper, den Oberarmen und in den Achseln. Am häufigsten finden sich Dellwarzen in Kombination von Armen und Oberkörper. Nur selten befinden sie sich auch im Gesicht oder in der Genitalregion. Wird eine Dellwarze in der Mitte eingedrückt, wird eine weißliche, fettige Flüssigkeit freigesetzt, die hochinfektiös ist und sich so auf andere Körperareale ausbreiten kann. Oftmals sind Dellwarzen mit einem erhöhten Juckreiz verbunden, was sie gerade für Kinder sehr unangenehm macht.

Du hast ein Hautproblem?

Wir behandeln Dich online!

Erhalte von unseren Hautärzt:innen online eine Diagnose, Therapieplan und Privatrezept.

Diagnose:

Wie erkennt man eine Dellwarze?

Dellwarzen lassen sich in der Regel aufgrund ihres typischen Aussehens und der Bildung multipler weißlich gelber Knötchen mit ihrer zentral gedellten Struktur schnell diagnostizieren. Normalerweise reicht hier bereits eine Blickdiagnose aus. Zusätzlich wird Ihr Arzt mit Ihnen ihre aktuelle Krankengeschichte (Anamnese) besprechen und sie körperlich untersuchen. Außerdem kann Ihr Arzt eine Gewebeprobe der Dellwarzen entnehmen, um die Diagnose mithilfe einer histologischen Untersuchung bestätigen zu lassen.

Beispielbilder:

So sehen Dellwarzen aus

Ursachen:

Wie bekommt man eine Dellwarze?

Dellwarzen werden durch eine Ansteckung mit dem Molluscum Contagiosum Virus übertragen. Die Übertragung findet von Mensch zu Mensch durch direkten Kontakt, hauptsächlich durch kleine Verletzungen in der obersten Hautschicht (Epidermis) statt, sodass die Viren ungehindert eindringen und sich so vermehren können. Es kommt zur Entstehung der typischen Warzenform. Weiterhin können sie auch über Kleidung, Handtücher oder über Sexualkontakt übertragen werden, also in Form einer Schmierinfektion. Wird die Warze aufgekratzt, kann sich die hochinfektiöse Flüssigkeit auf andere Körperareale ausbreiten und übertragen werden. Patienten, die bereits an einer Erkrankung mit gestörter Hautbarriere leiden, haben ein vielfach höheres Risiko sich mit Dellwarzen zu infizieren, da es in diesem Fall besonders einfach ist für die Viren in die oberste Hautschicht (Epidermis) einzudringen. Dazu gehören vor allem Patienten, die an Neurodermitis (Atopische Dermatitis) oder an der Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) leiden. Ebenso haben immungeschwächte Patienten, beispielsweise durch bestimmte Medikamente, Krebserkrankungen oder HIV Infektion, einen deutlich intensiveren Verlauf der Erkrankung mit einer gesteigerten Anzahl an Warzen.

Rezept und Arztbrief mit DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt:

Digital per App!

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Über unsere App DERMAFY schickst Du unserem kompetenten Ärzteteam ein paar Bilder Deines Hautproblems. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung inklusive Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller.

Ansteckung:

Sind Dellwarzen ansteckend?

Ja, Dellwarzen sind sehr ansteckend. Sie werden durch direkten Haut- oder Schleimhautkontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Die Übertragung erfolgt typischerweise durch Schmierinfektionen, kann aber auch beim ungeschützten Geschlechtsverkehr oder durch eine durch das gemeinsame Benutzen von Handtüchern übertragen werden.

Komplikationen:

Ist eine Dellwarze gefährlich?

Normalerweise sind Dellwarzen gut zu behandeln. Es kann aber unter Umständen passieren, dass Bakterien die erkrankten Hautstellen, sprich die Warzen, befallen, was zu einer bakteriellen Superinfektion führen könnte. Dadurch müsste zusätzlich noch eine antibakterielle Therapie eingeleitet werden. Zudem könnte die Infektion sich zusätzlich weiter ausbreiten und neue Dellwarzen entstehen.

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden – auch am Wochenende!

Dr. Frederic Pfeifer

Dermatologe

Dr. med. Frederic Pfeifer
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer

Besuche unsere Online-Hautarztpraxis

Du brauchst schnelle, kompetente Hilfe für Dein Haut-, Haar- oder Nagelproblem? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Die Diagnose,die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung und das passende Privatrezept erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. 

Therapie:

Was kann man gegen Dellwarzen tun?

Im Allgemeinen müssen Dellwarzen nicht behandelt werden, da sie harmlos sind und oftmals von selbst nach einigen Monaten wieder verschwinden. Wird allerdings trotzdem eine Therapie eingeleitet, geschieht dies in der Regel bei einem besonders stark ausgeprägten Befall und aus ästhetischen Gründen. Dellwarzen lassen sich normalerweise einfach und schnell entfernen. Die kleinen Knötchen werden mithilfe spezieller Instrumente, einem sogenannten scharfen Löffel, abgetragen. Alternativ können die Dellwarzen auch mit flüssigem Stickstoff vereist werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Anwendung einer Lösung mit Kaliumhydroxid, um die Warzen zu entfernen. Ebenfalls gute Erfolge verspricht eine Behandlung mit Laser. Wichtig ist, dass Dellwarzen immer nur unter Rücksprache mit dem Arzt behandelt werden sollten und auf keinen Fall selbst ausgedrückt oder behandelt werden, da das Risiko einer weiteren Infektion und Übertragung auf andere Menschen zu groß ist.

Ähnliche Hautkrankheiten

Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben

Altmeyer, P.: Molluscum contagiosum (17.12.2022) | Abgerufen am 15.04.2023 auf www.altmeyers.org

Wir behandeln Dein Hautproblem in wenigen Stunden - komplett digital per App.

Du erhältst Deine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept in Ø 3 Stunden!

dermafy-team-frederic-pfeifer-04
Dr. Frederic Pfeifer
Dermatologe
Dermafy Gründer Dr. Frederic Pfeifer
Ähnliche Hautkrankheiten
Ringelflechte auf der Haut
Ringelflechte

Tinea corporis, umgangssprachlich auch als Ringelflechte bekannt, ist eine ansteckende Pilzinfektion der Haut, die durch sogenannte Fadenpilze verursacht wird.

Weiterlesen »
Handekzem
Handekzem

Typische Symptome für das Handekzem sind starke Trockenheit, Schuppung, Schwellung, Rötung, Bläschenbildung, Nässen und Rissbildung.

Weiterlesen »
Keloid am Oberarm
Keloid

Ein Keloid ist eine abnormale Reaktion des Körpers auf eine Hautverletzung, die zu einer gesteigerten Produktion von Kollagen und Narbengewebe führt.

Weiterlesen »
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Quellangaben
Über den Autor
Dr. med. Sebastian Pfeifer
Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, einer der Gründer der digitalen Hautarzt-App DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.
Suche
Suche nach Begriffen auf unserer Webseite und im Hautlexikon: