Hand-Fuß-Mund-Krankheit (HFMK)

Auch: Hand-Mund-Fuß-Krankheit

ICD-Code: B08

Definition:

Was ist die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (auch Hand-Mund-Fuß-Krankheit)?

Auch: Falsche Maul- und Klauenseuche, Hand-footh-mouth-disease, Hand-Fuß-Mund Exanthem, Hand-Mund-Fuß-Krankheit

Unter der Hand-Mund-Fuß-Krankheit versteht man eine hoch ansteckende Virusinfektion mit dem Coxsackie-A-Virus, die vor allem Kinder unter 10 Jahren betrifft. Die Krankheit zeigt sich durch einen schmerzhaften Ausschlag mit Pusteln und Bläschen an den Handflächen und Fußsohlen, sowie auf der Mundschleimhaut.

Überblick: 5 Fakten über die Hand-Fuß-Mund-Krankheit

  1. Die Erkrankung betrifft vor allem Kinder zwischen 3 und 10 Jahren.
  2. Sie tritt am häufigsten im Sommer und Herbst auf.
  3. Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit wird durch das Coxsackie-Virus A ausgelöst.
  4. Charakteristisch sind schmerzhafte Pappeln und Pusteln an Händen und Füßen.
  5. In der Regel verläuft die Erkrankung mild und heilt spontan ab.

Symptome:

Welche Beschwerden treten bei Hand-Fuß-Mund Krankheit auf?

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit beginnt in der Regel mit sehr unspezifischen Symptomen wie Fieber, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schnupfen und Magen-Darm-Beschwerden (Prodromale Phase) und hält ca. 2 Wochen an, bevor die Symptome spezifischer werden.

Im Anschluss bilden sich nach etwa 1–2 Tagen sehr schmerzhafte Bläschen im und um den Mund herum (Ulzera) sowie milchig-weiße Schleimhautdefekte in der Mundschleimhaut, sogenannte Aphten. Auch regionale Lymphknotenschwellungen oder eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sind möglich.

Weitere 1–2 Tage später zeigen die für Hand-Fuß-Mund typischer schmerzhafter, teils juckender Ausschlag an den Handflächen und Fußsohlen mit geröteten Pappeln, der sich im weiteren Verlauf erst zu Bläschen und schließlich zu Pusteln umwandelt. In seltenen Fällen kann auch der Windelbereich, also das Gesäß und die Oberinnenschenkel, betroffen sein. 

Dieser Ausschlag bildet sich bei normalem Verlauf innerhalb von etwa 5–7 Tagen zurück. Die Krankheit und damit auch die Ansteckung gilt als überwunden, wenn die Bläschen im Gesicht und an Hand- und Fußsohlen komplett ausgetrocknet sind.

 

Ursache:

Woher kommt die Hand-Fuß-Mund-Krankheit?

Verantwortlich für den Ausbruch der Erkrankung ist eine Infektion mit dem Coxsackievirus A. Dies geschieht in der Regel über eine sogenannte Tröpfcheninfektion, bei der der Erreger über die Luft (Niesen, Sprechen, Husten) übertragen wird. Die Inkubationszeit (die Zeit bis zum Auftreten erster Symptome) beträgt normalerweise 3–7 Tage.

Übertragungswege der Hand-Fuß-Mund-Krankheit:

  • Direkter Kontakt mit infizierten Personen: Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit wird hauptsächlich durch den direkten Kontakt mit infizierten Personen übertragen. Der Virus kann sich durch Speichel, Nasensekret, Blasenflüssigkeit oder Stuhl befinden und durch Händeschütteln, Umarmungen oder Berührungen von Gegenständen und Oberflächen übertragen werden.

  • Tröpfcheninfektion: Beim Niesen, Husten oder Sprechen können infizierte Personen winzige Tröpfchen freisetzen, die den Virus enthalten. Wenn eine gesunde Person diese Tröpfchen einatmet, besteht die Möglichkeit einer Ansteckung.

  • Kontaminierte Oberflächen: Der Virus kann auf Oberflächen wie Spielzeug, Türgriffen, Möbeln oder Besteck überleben. Wenn eine gesunde Person mit diesen Oberflächen in Kontakt kommt und dann das Gesicht oder Nahrungsmittel berührt, besteht das Risiko einer Infektion.

 

Ansteckung:

Ist Hand-Fuß-Mund ansteckend? Wie ansteckend ist die Krankheit für Erwachsene?

Ja, die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist äußerst ansteckend. Sie wird hauptsächlich durch das Enterovirus und Coxsackie-Virus verursacht. Die Krankheit ist hochinfektiös und kann sich schnell von einer Person zur anderen ausbreiten. Auch Erwachsene können sich mit dem Virus anstecken und unter Umständen auch selbst schwer erkranken.

Um die Ausbreitung der Hand-Fuß-Mund-Krankheit zu verhindern, sollten folgende Maßnahmen beachtet werden:

  • Gute Hygiene: Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife und Wasser ist entscheidend, insbesondere nach dem Kontakt mit infizierten Personen oder Oberflächen. Es ist auch wichtig, Mund und Nase beim Husten oder Niesen mit einem Taschentuch oder der Armbeuge zu bedecken.

  • Reinigung und Desinfektion: Oberflächen, die häufig berührt werden, sollten regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden, hauptsächlich in Bereichen, in denen sich infizierte Personen aufhalten.

  • Isolation von infizierten Personen: Infizierte Personen sollten von anderen isoliert werden, vorwiegend in Schulen, Kindergärten oder Gemeinschaftseinrichtungen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

  • Keine gemeinsame Nutzung von persönlichen Gegenständen

 

Wie lange muss man bei Hand-Mund-Fuß zu Hause bleiben?

Bei der Hand-Mund-Fuß-Krankheit wird allgemein empfohlen, dass Betroffene mit entsprechenden Symptomen zu Hause bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die Ansteckungsfähigkeit ist besonders hoch in der ersten Woche nach Beginn der Symptome. Es ist ratsam, zu Hause zu bleiben, bis die Symptome abgeklungen sind, was üblicherweise innerhalb von sieben bis zehn Tagen der Fall ist. Die Krankheit und damit auch die Ansteckung gilt als überwunden, wenn die Bläschen im Gesicht und an Hand- und Fußsohlen komplett ausgetrocknet sind.

 

Hautarztapp DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt

Du oder Dein Kind leiden an einer Hauterkrankung und brauchst schnelle, kompetente Hilfe? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Mit der DERMAFY Hautarzt App kannst Du Dein Hautproblem bequem von zu Hause aus und ohne Wartezeit umgehend fachärztlich behandeln lassen. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. Ein Privatrezept wird bei Bedarf automatisch direkt zu Dir nach Hause geschickt.

Jetzt BEHANDELN LASSEN

Diagnose:

Wie erkennt man Hand-Fuß-Mund?

Zur Feststellung von Hand-Fuß-Mund reicht meist die einfache Blickdiagnose aufgrund der sehr spezifischen Symptome an Händen und Füßen. Unsere Fachärzt:innen sind darauf spezialisiert, HFMK und andere Hauterkrankungen anhand von wenigen Bildern und Informationen zu diagnostizieren und erfolgreich zu behandeln. Erhalte über unsere Hautarzt-App DERMAFY innerhalb von max. 24 Stunden eine kompetente Diagnose, Therapie und Privatrezept. 

Sollte eine Blickdiagnose nicht ausreichen oder nicht eindeutig genug sein, wird ein Kinder- bzw. Hautarzt Dich bzw. Dein Kind gründlich körperlich untersuchen und Dich zu Deiner bisherigen Krankengeschichte befragen. Eventuell wird er von Dir eine Stuhlprobe verlangen, um Viren, die die Hand-Mund-Fuß-Krankheit auslösen, nachzuweisen. Ebenfalls möglich ist ein Abstrich aus offenen Bläschen von Händen oder Füßen.

 

Komplikationen:

Ist Hand-Fuß-Mund gefährlich?

In der Regel verläuft die Erkrankung komplikationslos und heilt spontan in 8–12 Tagen ab. In seltenen Fällen kann es aber zu einem Ablösen von Fuß- und/oder Fingernägeln (Onychomadese) kommen. 

 

Therapie:

Was kann man gegen Hand-Mund-Fuß tun?

Ziel der Behandlung ist es, die Symptome zu lindern. Dies erfolgt in der Regel mit glukokortikoidhaltigen Cremes, die auf die erkrankten Stellen aufgetragen werden. Auch antiseptische Umschläge können insbesondere bei Bläschenbildung Abhilfe schaffen. Bei schweren Verläufen kann es unter Umständen zum Einsatz von systemischen Glukokortikoiden (Einnahme in Tablettenform) kommen. Wichtig dabei ist es, klar zustellen, dass es keine bösartigen Hautveränderungen sind. Kontaktiere deshalb im Verdachtsfall gerne unsere Kinderärztin über unsere Hautarzt-App, um Komplikationen zu vermeiden.

 

Was hilft bei Hand-Mund-Fuß bei Kindern?

Bei der Hand-Mund-Fuß-Krankheit bei Kindern steht die Linderung der Symptome im Vordergrund. Fieber- und schmerzsenkende Mittel wie Paracetamol oder Ibuprofen können helfen, die Beschwerden zu mildern. Mundspülungen können zudem dazu beitragen, die Schmerzen im Mundbereich zu lindern, damit die betroffenen Kinder wieder ausreichend Nahrung und Flüssigkeit zu sich nehmen können. 

 

Wirkstoffe:

Was hilft gegen Hand-Fuß-Mund?

  • Triamcinolon 
  • Chinosol
  • Octenidin 
Dr. Sandra Fleckenstein

Autor

Verfasst von Dr. med. Sandra Fleckenstein

Dr. med. Sandra Fleckenstein ist Fachärztin für Kinder - und Jugendmedizin und unsere Spezialistin für Kinderhauterkrankungen.

Quellangaben
  • Amboss GmbH: Kapitel: Coxsackie virus Infection; Sektion: Hand, foot, and mouth disease (27.10.2021) | Abgerufen am 13.01.2023 auf www.amboss.com
  • Altmeyer, P.: Hand-Fuß-Mund Krankheit (01.12.2022) | Abgerufen am 13.01.2023 auf www.altmeyers.org
keyboard_arrow_up