Lichen sclerosus

ICD-Code: L90.4

Definition:

Was ist Lichen sclerosus?

Auch: Balanitis xerotica obliterans, Kraurosis vulvae, Lichen albus, Lichen plan atrophique, Lichen sclerosus et atrophicans, Lichen sclerosus et atrophicus, White spot disease

Bei Lichen sclerosus handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die nicht ansteckend ist. Typisch sind weiße porzellanartige Flecken im Genitalbereich, oftmals begleitet von einem starken Juckreiz. In späteren Stadien der Erkrankung kann es zu Narbenbildung und Hautschrumpfung kommen. Frauen sind 4–10 Mal häufiger betroffen als Männer. Die Behandlung erfolgt ausschließlich zur Linderung der Symptome.

Lichen sclerosus: Das wichtigste im Überblick

  • Wird zu Beginn oft mit Scheidenpilz verwechselt.
  • Frauen sind besonders häufig betroffen (4–10 Mal häufiger als Männer).
  • Charakteristisch sind porzellanartige, weiße Flecken in der Genitalregion.
  • Eine Heilung ist nicht möglich, lediglich eine Linderung der Symptome.
  • In seltenen Fällen (3–6 %) kann Lichen sclerosus zu einer Karzinomentwicklung (Hautkrebs) führen.

Symptome:

Wie sieht Lichen sclerosus aus?

Charakteristisch für Lichen sclerosus sind seine porzellanartigen weißen glänzenden Flecken, die besonders zu Beginn der Erkrankung deutlich erkennbar sind. Hinzu kommen Rötungen und nicht selten Verletzungen der Hautoberfläche, meistens durch oberflächliche Hautrisse oder durch Kratzen verursacht, die zu starken Wundschmerzen oder Einblutungen führen können. Zusätzlich kommt es sehr häufig zu einem intensiven Juckreiz im Genitalbereich, der oftmals mit einer Pilzinfektion verwechselt wird. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es zu Narbenbildung (Sklerose) oder Hautschrumpfung (Atrophie) kommen, was infolgedessen zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Wasserlassen führen kann. Lichen sclerosus befällt vor allem folgenden Körperregionen:

  • Anogenitalregion (Geschlechtsorgane und um den After herum)
  • Extragenital (außerhalb der Geschlechtsorgane): Körper, Gesicht (insbesondere im Mundbereich).


Du leidest unter ähnlichen Symptomen? Über unsere Hautarzt-App DERMAFY kannst Du Lichen sclerosus sowie jede andere Hautkrankheit schnell & einfach von zu Hause aus von unseren Hautärzt:innen diagnostizieren und behandeln lassen. Ein Privatrezept für die entsprechenden Medikamente schicken wir Dir nach Bedarf direkt zu Dir nach Hause. Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis DERMAFY!

 

Ursachen:

Was verursacht Lichen sclerosus?

Die genaue Ursache, wieso es zu Lichen sclerosus kommt, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Es wird aber vermutet, dass es mehrere Aspekte gibt, die eine Erkrankung begünstigen können. Diese sind vor allem:

  • Hormonelle Faktoren: Verwendung der Antibabypille, Wechseljahre
  • Infektionskrankheiten: Epstein-Barr-Virus (EBV), HPV, Hepatitis-C-Virus
  • Familiäre Häufung
  • Zusammenhang mit anderen Autoimmunerkrankungen: Schilddrüsenerkrankungen oder der Weißfleckenkrankheit (Vitiligo).
  • Autoimmunologische Ursache: Wenn das eigene Immunsystem körpereigene Zellen angreift.

 

Ansteckung

Ist Lichen sclerosus ansteckend?

Nein, Lichen Sclerosus ist nicht ansteckend und wird weder durch Infektionen noch durch Allergien hervorgerufen. In der Regel handelt es sich um einen autoimmunologischen Prozess.

Hautarztapp DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt

Du leidest an einem Hautproblem und brauchst schnelle, kompetente Hilfe? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Mit der DERMAFY Hautarzt App kannst Du Dein Hautproblem bequem von zu Hause aus und ohne Wartezeit umgehend fachärztlich behandeln lassen. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. Ein Privatrezept wird Dir bei Bedarf automatisch direkt nach Hause geschickt.

Jetzt BEHANDELN LASSEN

Diagnose:

Wie wird Lichen sclerosus diagnostiziert?

Lichen sclerosus lässt sich normalerweise an seinen charakteristischen Hautveränderungen an den typischen Körperarealen diagnostizieren. Trotzdem wird Dein Arzt Dich zuvor ausführlich körperlich untersuchen, um den Schweregrad der Erkrankung einschätzen zu können und mit Dir Deine bisherige Krankengeschichte (Anamnese) besprechen. So lassen sich ggf. bereits erste Ursachen für die Entstehung von Lichen sclerosus finden, beispielsweise durch eine begleitende Autoimmunerkrankung, familiäre Häufung oder hormonelle Veränderungen. Zusätzlich kann eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen werden, um die Diagnose zu sichern. Die entnommene Probe wird dann histologisch untersucht.

Unsere Fachärzt:innen sind darauf spezialisiert, Lichen sclerosus per Online-Diagnose über unsere Online-Hautarztpraxis DERMAFY zu behandeln. Dort erhältst Du 24/7 in nur wenigen Stunden eine kompetente Diagnose inklusive Therapieplan & Privatrezept direkt zu Dir nach Hause. 

 

Komplikationen:

Ist Lichen sclerosus gefährlich?

Lichen sclerosus kann insbesondere im späteren Verlauf der Erkrankung zu Narbenbildung (Sklerose) oder Hautschrumpfung (Atrophie) führen, was daraus resultierend zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Wasserlassen führen kann. Außerdem kann es in seltenen Fällen (ca. 3–6 %)  zu einer bösartigen Entartung, sprich zu einer Karzinomentwicklung (Hautkrebs), bei Erwachsenen im Genitalbereich kommen. 

 

Therapie:

Was ist die beste Behandlung für Lichen sclerosus?

Ziel der Therapie ist es, einen schweren Verlauf der Erkrankung zu vermeiden. Wichtig ist, dass die Erkrankung chronisch verläuft und daher nicht heilbar ist. Es kann immer wieder zu einem erneuten Ausbruch kommen. Die Behandlung erfolgt ausschließlich zur Linderung der Symptome. Lichen sclerosus wird in der Regel immer mit Kortisonpräparaten behandelt. Hierbei handelt es sich um Medikamente, die entzündungshemmend und juckreizlindernd wirken. Je nach Schweregrad der Erkrankung können auch Kortisoninjektionen verwendet werden. Die Behandlung erfolgt in Form von Cremes oder Salben. Operative Eingriffe zur Entfernung der mit Lichen sclerosus betroffenen Hautareale werden nur in seltenen Fällen und oftmals nur bei Männern im Zuge einer Beschneidung (Zirkumzision) durchgeführt. Allgemein unterstützend ist zusätzlich die Verwendung von fettreichen Cremes, die den Heilungsprozess begünstigen können.

 

Wirkstoffe:

Was hilft gegen Lichen sclerosus?

Dr. Frederic Pfeifer

Autor

Verfasst von Dr. med. Frederic Pfeifer

Dr. med. Frederic Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, Gründer der Online Hautarztapp DERMAFY und Spezialist für entzündliche Hauterkrankungen.

Quellangaben
  • Altmeyer, P.: Lichen sclerosus (16.02.2023) | Abgerufen am 28.04.2023 auf www.altmeyers.org 
keyboard_arrow_up