Clotrimazol

Auch bekannt als: Canesten®, Kadefungin ®, Antifungol ®, Fungizid®, Canifug®, Mykofungin ®, Lotricomb®, BAYCUTEN®

Definition:

Was ist Clotrimazol?

Auch: Canesten®, Kadefungin ®, Antifungol ®, Fungizid®, Canifug®, Mykofungin ®, Lotricomb®, BAYCUTEN®

Clotrimazol aus der Gruppe der Azole gehört zu den Antipilzmitteln (Antimykotika). Es wirkt gegen Pilzerkrankungen, insbesondere Pilzerkrankungen der Haut und Schleimhäute (Intimbereich). Clotrimazol wird in der Dermatologie unter anderem bei der Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor), der Eichelentzündung (Balanitis) oder bei Scheidenpilz angewendet. Es ist das gängigste Antipilzmittel bei Schwangeren, Stillenden und Kindern. Clotrimazol wird lokal in Form von Salbe, Creme, Lösung oder als Vaginaltabletten verwendet.

Indikatoren: Wofür wird Clotrimazol verwendet?

Clotrimazol wird in der Dermatologie normalerweise bei der Behandlung unterschiedlicher Formen von (Pilz-) Erkrankungen verwendet. Diese sind:

Wirkstoffklasse:

Zu welcher Stoffgruppe gehört

Clotrimazol?

Clotrimazol gehört zu den Azolen. Diese gehören zur Gruppe der Antipilzmittel (Antimykotika). Antipilzmittel finden Verwendung in der Bekämpfung von Pilzen. Sie können allerdings abhängig von ihrem therapeutischen Einsatz in Wirkstärke, Wirkungsweise und Anwendung (Creme, Salbe, Tabletten, Lösung usw.) variieren.

 

Wirkungsweise:

Wie wirkt Clotrimazol?

Clotrimazol entfaltet seine Wirkung, indem es den Aufbau bzw. die Durchlässigkeit der Zellmembran von Pilzen verändert. Dies führt dazu, dass das Wachstum und die Vermehrung von Pilzen gehemmt wird. Man spricht hier auch von einer antimykotischen Wirkung (gegen Pilze wirkend). Zusätzlich wirkt Clotrimazol schwach antibakteriell (gegen Bakterien).

 

Nebenwirkungen:

Welche unerwünschten Nebenwirkungen können bei der Behandlung mit 

Clotrimazol auftreten?

Die Nebenwirkungen in der Behandlung mit Clotrimazol variieren abhängig von ihrer Anwendungsform. Bei der lokalen Anwendung in Form von Creme, Salbe, Lösung, oder Vaginaltabletten kann es sehr selten zu leichten Hautirritationen wie Brennen, Juckreiz, Trockenheit, Hautschuppung, Rötung oder allergischen Reaktionen kommen. Im Allgemeinen ist Clotrimazol zur äußerlichen Anwendung aber gut verträglich.

Hautarztapp DERMAFY

Der schnellste Weg zum Hautarzt

Du leidest an einem Hautproblem und brauchst schnelle, kompetente Hilfe? Besuche jetzt unsere digitale Hautarztpraxis per App!

Mit der DERMAFY Hautarzt App kannst Du Dein Hautproblem bequem von zu Hause aus und ohne Wartezeit umgehend fachärztlich behandeln lassen. Die Diagnose und die auf Dich abgestimmte Therapieempfehlung erhältst Du innerhalb von 24 Stunden – meist sogar viel schneller. Ein Privatrezept wird Dir bei Bedarf automatisch direkt nach Hause geschickt.

Jetzt BEHANDELN LASSEN

Anwendung & Dosierung:

Wie wird Clotrimazol angewendet?

Clotrimazol wird zur äußerlichen Behandlung in Form von Creme, Salbe, Lösung oder Vaginaltabletten mit einer Wirkstoffkonzentration von 1–2 % verwendet. Creme (Vaginal), Salbe, und Lösung sollten 1-3mal täglich, dünn, nach gründlicher Hautreinigung auf das erkrankte Hautareal aufgetragen werden. Die Vaginaltabletten werden 1 Mal täglich für 1–3 Tage, am besten abends, mit einem beiliegenden Applikator in die Scheide eingeführt. Allgemein kann die Therapiedauer variieren und richtet sich nach der zu behandelnden Erkrankung. Sie kann zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen liegen. Bei Kombinationspräparaten mit Glukokortikoiden (Kortison) sollte besonders darauf geachtet werden, dass die Behandlung nicht abrupt abgesetzt wird, sondern schrittweise ausgeschlichen wird, da es ansonsten zu einem erneuten Ausbruch der Entzündungsreaktion kommen kann.

 

Kontraindikation:

Für wen ist Clotrimazol nicht geeignet?

Clotrimazol darf nicht verwendet werden, wenn eine bekannte Überempfindlichkeit gegen Clotrimazol oder Azole besteht. Außerdem darf Clotrimazol nicht von Schwangeren im ersten Trimester (1. Drittel) verwendet werden. Stillende dürfen Clotrimazol nicht im Brustbereich verwenden.

Bitte beachte: wichtige Hinweise für Patient:innen

  • Erkrankte Hautareale sollten keiner Feuchtigkeit und Schweiß ausgesetzt sein. Eine ausreichende Belüftung ist daher empfohlen.
  • Es ist das Antipilzmittel erster Wahl bei Schwangeren (ab dem 2. Drittel), Stillenden und Kindern.
  • Stillende dürfen Clotrimazol nicht im Brustbereich verwenden.
Dr. Sebastian Pfeifer

Autor

Verfasst von Dr. med. Sebastian Pfeifer

Dr. med. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, Gründer der Online Hautarztapp DERMAFY und Spezialist für Hautkrebserkrankungen.

Quellangaben
  • Altmeyer, P.: Clotrimazol (20.11.2017) | Abgerufen am 28.06.2023 auf www.altmeyers.org
  • Gelbe Liste: Clotrimazol (04.11.2018) | Abgerufen am 28.06.2023 auf www.gelbe-liste.de 
keyboard_arrow_up