Psoriasis

Schuppenflechte

ICD-Code: L40.-

Definition:

Was ist Schuppenflechte?

Auch: Psoriasis vulgaris, Lepra Graecorum

Die Schuppenflechte ist eine chronische Hauterkrankung, bei der das eigene Immunsystem unkontrolliert gegen die Haut abstrahlt (Autoimmunkrankheit). Dabei wird ein bestimmter Stoff, der Keratin genannt wird, überproduziert und es bilden sich schuppige Flechten. Die Schmerzen der Schuppenflechte sind meistens mild und lassen sich mit entsprechender Salbe gut behandeln. In selteneren Fällen kann die Erkrankung jedoch auch zu starkem Juckreiz führen oder in Kombination mit anderen Alltagsgiften wie Parfum oder Deo problematisch werden.

Überblick: 5 FAKTEN ÜBER Schuppenflechte

  1. Psoriasis ist eine chronische Hauterkrankung, die durch übermäßig schnelles Wachstum und Verhornung von Hautzellen gekennzeichnet ist.
  2. Die Ursache ist noch nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass es eine Kombination von genetischen Faktoren und Umweltauslösern gibt.
  3. Erwachsene im Alter von 20-30 Jahren sind am häufigsten betroffen.
  4. Zu den klassischen Symptomen gehören juckende, rote und schuppige Hautstellen, die sich an verschiedenen Teilen des Körpers befinden können.
  5. Es gibt keine Heilung für Schuppenflechte. Jedoch gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten, die die Symptome lindern können.

Symptome & Formen:

Wie sieht die Schuppenflechte aus?

Die Schuppenflechte kann sich in unterschiedlichen Formen äußern. Die häufigste Form ist die Plaque-Psoriasis, bei der sich rötliche, silbrig-weiße bis gelbrige schuppende Flecken auf der Haut bilden, die sich klar von den gesunden Hautbereichen abgrenzen lassen. Bei dieser Form der Schuppenflechte sind vor allem die Arme (Ellebogen), die Beine (Kniescheiben), der Kopfbereich, der Brustbereich und der Rücken betroffen. 

Weitere Formen sind die Guttate-Psoriasis, die pustulöse Psoriasis und die erythrodermatische Psoriasis.

Ursache:

Wie entsteht Schuppenflechte?

Die meisten Menschen wissen nicht, warum sie an Schuppenflechte erkranken. Die Erkrankung ist jedoch häufig genug, um in Betracht zu ziehen, dass es bestimmte Risikofaktoren gibt. Die häufigste Ursache für Schuppenflechte ist allerdings ein unbekanntes Gen. Experten vermuten, dass sie auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen ist, wie zum Beispiel:

● Ein erblicher Faktor: Schuppenflechte wird oft in Familien weitergegeben. Wenn ein Elternteil an der Krankheit leidet, ist das Risiko für die Kinder, ebenfalls an Schuppenflechte zu erkranken, deutlich höher.

● Ein immunologischer Faktor: Schuppenflechte wird oft durch ein gestörtes Immunsystem ausgelöst. Dies kann zum Beispiel durch Stress, Infektionen oder auch bestimmte Medikamente (z.B. Kortison) bedingt sein.

● Ein entzündlicher Faktor: Schuppenflechte ist eine entzündliche Erkrankung der Haut. Die genauen Ursachen hierfür sind jedoch noch nicht bekannt.

 

Faktor Stress:

Die Auswirkungen von Stress auf die Entstehung von Schuppenflechte

Stress ist ein bekannter Risikofaktor für die Entstehung von Schuppenflechte. Obwohl Experten noch nicht genau wissen, wie Stress zur Entwicklung der Krankheit beiträgt, konnten sie einige Zusammenhänge identifizieren. Zunächst einmal ist es wichtig zu beachten, dass Stress die Immunantwort des Körpers beeinflussen kann. Da Psoriasis eine Autoimmunerkrankung ist, in der das Immunsystem fehlerhaft arbeitet und bestimmte Bereiche der Haut angreift, kann Stress die Symptome verschlimmern. Wenn das Immunsystem überlastet ist, kann es nicht mehr richtig funktionieren und die Symptome der Psoriasis werden schlimmer. Stress kann auch direkt an der Entstehung von Psoriasis beteiligt sein. Einige Forscher glauben, dass Stresshormone wie Cortisol Veränderungen im Körper verursachen können, die zur Produktion abnormer Zellen führen, die die charakteristischen Läsionen bei Psoriasis verursachen. Zudem haben viele Menschen mit Schuppenflechte berichtet, dass ihre Symptome schlechter werden, wenn sie gestresst sind oder unter Druck stehen.

Daher ist es sehr wichtig für Menschen mit Schuppenflechte ihren Stress zu minimieren und sich auf Entspannungsmethoden zu konzentrieren. Einerseits können regelmäßige Meditation und Yoga helfen, den Geist zu beruhigen und besser mit stressigen Situationen umzugehen. Andererseits sollten Betroffene lernen, ihre Zeit effizienter zu nutzen und Prioritäten festzulegen, um unnötige Belastung zu vermeiden. Es ist auch hilfreich, den behandelnden Hautarzt über alle möglichen Stressfaktoren zu informieren. 

 

Therapie:

Wie wird die Schuppenflechte

behandelt?

Die Behandlung der Schuppenflechte ist abhängig von der Schwere der Symptome, aber auch von ihrer Art. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, die individuell an die jeweilige Person und Form der Schuppenflechte angepasst werden können. Zunächst einmal gilt es herauszufinden, ob die Psoriasis durch eine psychische Belastung ausgelöst und verstärkt wird. Hier muss angesetzt werden, bevor weitere Behandlungsoptionen hinzugezogen werden.  Psychische Belastung kann oft als Teil der Behandlung berücksichtigt werden. Auf diese Weise können Menschen mit Schuppenflechte den Zustand ihrer Haut verbessern und gleichzeitig ihr allgemeines Wohlbefinden steigern. Zu den weiteren Behandlungsmethoden zählen topische Medikamente, systemische Medikamente, fototherapeutische Therapien und für manche Fälle auch eine Kombination dieser Methoden:

Topische Medikamente sind Substanzen, die direkt auf die betroffenen Hautareale aufgetragen werden. Sie können in Form von Cremes, Salben oder Lotionen erhältlich sein und sind in der Regel rezeptfrei zu bekommen. Sie können entzündungshemmende und keratolytische Wirkstoffe enthalten, die das Wachstum von Hautzellen verlangsamen und die Schuppenbildung sowie den Juckreiz reduzieren.
Dabei handelt es sich um Medikamente, die überwiegend in Tablettenform oral eingenommen oder als Injektion verabreicht eingenommen werden müssen. Dazu gehören Immunsuppressiva sowie Antihistaminika. Da diese Arten von Medikamenten jedoch Zugang zum gesamten Körper haben, ist es erforderlich, dass vor Beginn der Einnahme ein Gespräch mit dem Arzt stattfindet.
Fototherapeutische Therapien sind eine weitere beliebte Behandlungsmethode bei Schuppenflechte. Bei diesem Verfahren wird die betroffene Haut mit verschiedenfarbigen Lichtquellen bestrahlt, um Entzündungsprozesse zu reduzieren und die Symptome zu lindern. Die meistverwendeten Lichtquellen sind UV-Strahlen (UVB) und Infrarotstrahlen (IR).
Hautarztapp DERMAFY 24/7

Psoriasis jetzt behandeln!

Mit der DERMAFY App können Sie Ihr Hautproblem bequem von zu Hause aus und ohne Wartezeit umgehend von unseren Hautärzten behandeln lassen. Die Diagnose & Therapieempfehlung erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden. Sollte es der Behandlungsplan vorsehen, wird Ihnen das passende Privatrezept direkt zugeschickt.

Online-Hautcheck starten

Weitere Behandlungs-
möglichkeiten

Eine Kombination verschiedener Behandlungsmethoden kann ebenfalls erfolgreich sein. Selbstverständlich müssen diese aufeinander abgestimmt sein. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie alle Informationen haben, um die bestmögliche Entscheidung für Ihre Gesundheit treffen zu können. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass bei all diesen Behandlungsmöglichkeiten positive Ergebnisse nicht sofort erzielt werden können - es braucht Zeit und Geduld. Die Möglichkeiten,die Psoriasis zu behandeln, sind sehr vielfältig. Unsere Hautärzte beraten Sie gerne in der Auswahl des individuell auf Sie angepassten Behandlungsplan. Dies geht ganz einfach online mit unserer App DERMAFY.

Zur Hautarztapp

 

Wirkstoffe:

Welche Wirkstoffe werden bei der Behandlung eingesetzt?

  • Acitretin 
  • Adalimumab 
  • Ciclosporin
  • Etanercept
  • Fumarsäureester
  • Infliximab 
  • Ixekizumab
  • Kortison
  • Kortison 
  • Methotrexat
  • Secukinomab 
  • Tacrolimus
  • Urea (Harnstoff)
  • Ustekinumab 
  • Vitamin-A-Abkömmlinge (Tazaroten)
  • Vitamin D3 (Tacalcitol, Calcitriol oder Calcipotriol)
Dr. Sebastian Pfeifer

Autor

Verfasst von Dr. Sebastian Pfeifer

Dr. Sebastian Pfeifer ist Facharzt für Dermatologie, Gründer der Online Hautarztapp DERMAFY und Spezialist für entzündliche Hauterkrankungen. 

 

Quellangaben

Altmeyer, P : Psoriasis Übersicht (17.12.2022); 
Abgerufen am 20.12.2022 von www.altmeyers.org

Deutscher Psoriasis Bund e.V.: Psoriasis
Abgerufen am 19.12.2022 von www.psoriasis-bund.de

 

keyboard_arrow_up